Linda Teuteberg

Redaktionsbesuch in Oranienburg

Teuteberg beim Oranienburger Generalanzeiger

Fast genau ein Jahr nach der letzten Blattkritik des Oranienburger Generalanzeigers hat Linda Teuteberg die Redaktionsräume der Zeitung in Oranienburg erneut besucht. Auf Einladung des Generalanzeigers hat sie dabei gemeinsam mit der Lokalchefin Claudia Duda über bundes- und landespolitische Themen gesprochen, die die Menschen in Brandenburg bewegen. Im gemeinsamen Gespräch hat Teuteberg außerdem auf notwendige Weichenstellungen in der brandenburgischen Landespolitik hingewiesen. 

Nach einleitenden Worten der Lokalchefin Claudia Duda und einer gemeinsamen Durchsicht des Oranienburger Generalanzeigers stellte sich Teuteberg den Fragen des Redakteurs Burkhard Keeve. Hierbei unterstrich Teuteberg die Notwendigkeit einer flächendeckenden Mobilfunkabdeckung in Brandenburg und verwies auf das bundesweite Ranking: „Die Anbindung ist bei uns sehr dürftig, Brandenburg liegt auf Platz 13." 

Knapp ein Jahr nach der Bundestagswahl drehte sich das Gespräch auch um den Schienenpersonenverkehr in Brandenburg, wozu Teuteberg bereits kurz nach der Bundestagswahl einen Politikwechsel in Brandenburg forderte. Denn die brandenburgische Landesregierung investiert trotz steigender Nachfrage zu wenig in den Schienenpersonenverkehr. „Aus Fördermitteln von 3,7 Milliarden Euro durch den Bund in den Jahren von 2008 bis 2016 für den Ausbau des Regionalverkehrs wurden über 700 Millionen Euro zweckentfremdet und flossen nicht in den Ausbau des Schienenpersonenverkehrs.", so Teuteberg.

Weitere Informationen

Eindrücke des Redaktionsbesuchs