Linda Teuteberg

Funklöcher in Brandenburg

In der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Linda Teuteberg hat sich gezeigt, dass die Abdeckung mit Mobilfunk in vielen brandenburgischen Landkreisen nicht flächendeckend gegeben ist. 

Besonders hohe Anteile an schlecht oder gar nicht abgedeckten Flächen sind in den Landkreisen Spree-Neiße, Barnim und Potsdam-Mittelmark zu finden. Im Landkreis Spree-Neiße sind von 1662 Quadratkilometern 286 Quadratkilometer schlecht oder gar nicht an das Breitband-Mobilfunknetz angebunden - das entspricht einem Flächenanteil von über 17 Prozent des gesamten Landkreises. Im Landkreis Barnim liegt dieser Flächenanteil bei 13,1 Prozent und im Landkreis Potsdam-Mittelmark bei 11,3 Prozent.

Dazu Linda Teuteberg: „Das rot-rote Brandenburg ist beim Mobilfunk nach wie vor ein Land der weißen Flecken. Fast nirgendwo im Land kann man sich auf stabile Verbindungen verlassen. Und in vielen ländlichen Regionen gibt es keine oder nur eine unzureichende Abdeckung. Das ist ein echtes Wachstums- und Entwicklungshindernis. Denn gerade in der Fläche könnten digitale Angebote einen Beitrag zur Lösung vielfältiger Probleme leisten - von der Pflege und ärztlichen Versorgung bis zum öffentlichen Nahverkehr und Verwaltungsdienstleistungen."

Auch im nationalen Vergleich zeigt sich, dass Brandenburg bei der Abdeckung mit Mobilfunk Aufholbedarf besitzt. Im Bundesvergleich belegt das Land Brandenburg bei der Betrachtung der landesweiten Abdeckung lediglich den 13. Platz. Die Gesamtübersicht der Verfügbarkeit von Breitband-Mobilfunk in Brandenburg steht Ihnen als Download zur Verfügung. 

Übersicht der Verfügbarkeit von Breitband-Mobilfunk in Brandenburg

Berichterstattung