Linda Teuteberg

Chancen sind überall zu Hause.

Denken wir neu.

Über mich

Am 24.09.2017 wurde ich als Spitzenkandidatin der Freien Demokraten für Brandenburg in den 19. Deutschen Bundestag gewählt.

Geboren im April 1981 in Königs Wusterhausen, wuchs ich in Görsdorf bei Storkow auf und habe mein Abitur in Fürstenwalde abgelegt. Mit meinem Ehemann wohne ich in Potsdam. Dort habe ich auch Jura und VWL studiert. Von 2009 bis 2014 war ich Mitglied des Landtages Brandenburg. Ich bin Rechtsanwältin und war zuletzt im Bundesministerium für Bildung und Forschung tätig.

Weitere Informationen: www.linda-teuteberg.de/person

Portraitphoto
Download Pressefoto

Positionen

Der Deutsche Bundestag muss wieder zum zentralen Ort der Auseinandersetzung über wesentliche Fragen unseres Landes werden.

Nachhaltige Migrationspolitik

Ich setze mich für eine geordnete und durchdachte Flüchtlings- und Einwanderungspolitik ein. Für einen planbaren Prozess mit geregeltem Arbeitsmarktzugang und vernünftigen Bleibekriterien braucht es ein modernes Einwanderungsgesetz. Darüber hinaus müssen wir mehr für eine gelingende und aktive Integration tun. Mit meiner Arbeit möchte ich dabei zu einer guten Entwicklung des gesellschaftlichen Klimas beitragen.

Recht


Unsere Grundrechte sind über die Jahrhunderte erkämpft worden. Nicht der Staat gewährt seinen Bürgern Freiheiten, sondern wir Bürger gewähren dem Staat Eingriffsmöglichkeiten. Wenn wir in einer freien und fairen Gesellschaft zusammenleben möchten, brauchen wir Regeln. Diese Regeln müssen aber für alle gelten und der Staat muss hier mit gutem Beispiel vorangehen. Freiheit und Sicherheit dürfen dabei niemals gegeneinander ausgespielt werden.

Stärkung der Demokratie

Starke Demokratie braucht Engagement und Teilhabe der Bürger – auf allen Ebenen. Als Brandenburgerin ist es mir besonders wichtig, künftigen Generationen das Bewusstsein für ihre Verantwortung und die deutsche Geschichte zu vermitteln. Als Vorstandsmitglied im Verein ‚Gegen Vergessen–Für Demokratie‘ engagiere ich mich für eine Auseinandersetzung mit politischem Extremismus, den nationalsozialistischen Verbrechen und dem Unrecht des SED-Regimes.

Aussenpolitik


In fast allen europäischen Staaten erstarkt eine neue Koalition antiliberaler Kräfte, die angesichts innerer Krisen, internationaler Konflikte und neuer Bedrohungen den Weg zurück in eine geschlossene Gesellschaft suchen. Die Verteidigung der offenen Gesellschaft in der EU ist aber nicht nur eine Frage der europäischen „Innenpolitik“, sondern vor allem auch eine Herausforderung für die europäische Außenpolitik.

Soziale Marktwirtschaft

Ich setze mich ein für eine Politik, die rechnen kann und die Generationengerechtigkeit im Blick hat. Besonders wichtig ist mir, das Aufstiegsversprechen der Sozialen Marktwirtschaft auf Vorankommen durch eigene Leistung zu erneuern. Dazu gehört eine ebenso ehrgeizige wie realistische Bildungspolitik sowie eine neue Balance zwischen Bürger und Staat: Leistung muss sich lohnen und Eigentum, Altersvorsorge und Vermögensaufbau möglich sein.

Neuigkeiten

Sie möchten mich im Deutschen Bundestag besuchen? Schreiben Sie mir an linda.teuteberg@bundestag.de, um sich für eine Besuchergruppe anzumelden.

„Nicht nur der rhetorische Furor der neuen Nationalisten gefährdet die öffentliche Sphäre. Auch der Extremismus der Menschenrechtsidealisten beschädigt sie. Weil er sich dem Diskurs verweigert, weil er nichts außer seinem Ideal gelten lässt. (...) Beide Seiten sollten sich in einer Haltung treffen, die der Philosoph den „schwachen Kosmopolitismus“ nennt. Dann könnte die Arbeit in der Sache endlich beginnen.“ Eine kluge Einordnung von Thomas Schmid.

Maßlose Helfer. Warum es richtig ist, das Handeln privater Seenotretter zu hinterfragen - Thomas Schmid
Es ist edel, Menschen ohne Ansicht von Person und Herkunft vor dem drohenden Tod zu retten. Die privaten Seenotretter, die seit Jahren im Mi...
(schmid.welt.de)

Meldungen

Hier erfahren Sie Neuigkeiten aus meiner Arbeit im Deutschen Bundestag.

Kleine Anfrage zu „Maßnahmen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur"

Zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion zum Thema „Maßnahmen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur“ erklärt Linda Teuteberg, Obfrau der Fraktion im Ausschuss für Inneres und Heimat, dass sich bei der Bundesregierung zeige, dass sie keine Meinung und kein Konzept im Umgang mit der Erinnerung an die 40 Jahre währende Diktatur der SED habe.

Tag der Offenen Tür im Bundestag

Der Deutsche Bundestag öffnet am 9. September 2018 von 9:00 bis 19:00 Uhr seine Türen für interessierte Bürgerinnen und Bürger. Dabei können nicht nur die Liegenschaften des Bundestags erkundet werden - auf der Fraktionsebene im Reichstag stehen auch die Fraktionen und ihre Abgeordnete für Fragen bereit und informieren über die politische Arbeit.

Familiennachzug für subsidiär Schutzberechtigte

Im Rahmen der ersten Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Gesetzes zur Neuregelung des Familiennachzugs zu subsidiär Schutzberechtigten hat Linda Teuteberg im Plenum des Deutschen Bundestags die Forderungen der Freien Demokraten in die Auseinandersetzung eingebracht.

Internationaler Austausch über das Gemeinsame Europäische Asylsystem

Mit Mark Harbers, dem niederländischen Minister für Migration, hat sich Linda Teuteberg über die Fortschritte in den Verhandlungen des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems ausgetauscht. Der gemeinsame länderübergreifende Austausch stand dabei im Mittelpunkt des Gesprächs in der niederländischen Botschaft in Berlin.

Ausweisung straffällig gewordener Ausländer

Laut der Antwort der Bundesregierung auf eine Schriftliche Frage von Linda Teuteberg hält sich gut ein Fünftel der straffällig gewordenen Ausländer trotz mehrfacher Ausweisungsverfügungen noch in Deutschland auf. „So kann es nicht weitergehen“, meint Teuteberg, migrationspolitische Sprecherin der Freien Demokraten im Deutschen Bundestag.

"Soliabschaffung entlastet die Mitte"

Die FDP-Bundestagsfraktion fordert im Deutschen Bundestag die Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Den Soli vollständig abzuschaffen ist ein Entlastungs- und Wachstumsprogramm für das ganze Land und damit auch für die Bürgerinnen und Bürger im Osten Deutschlands", erklärt dazu die brandenburgische FDP-Abgeordnete Linda Teuteberg.

Termine

Mein politischer Werdegang

Seit Langem engagiere ich mich politisch. Als Freie Demokratin. Ehrenamtlich. Auch bei Gegen Vergessen Für Demokratie & in der Ludwig-Erhard-Stiftung.

  • 2017

    Wahl in den 19. Deutschen Bundestag

    Obfrau im Innenausschuss des Deutschen Bundestages, Sprecherin für Migration & Vorsitzende der AG Innen der Fraktion der Freien Demokraten.
  • 2016

    Spitzenkandidatin der FDP Brandenburg für die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag

  • 2015

    Vorsitzende des Kreisverbandes Potsdam der FDP

    Am 30. März 2015 wurde ich durch den Kreisparteitag zur neuen Vorsitzenden des Kreisverbandes Potsdam gewählt.
  • 2011

    Stellvertretende Landesvorsitzende der FDP Brandenburg

  • 2011

    Mitglied des Bundesvorstandes der Freien Demokraten

    Seit 2011 bin ich Mitglied des Bundesvorstandes der Freien Demokraten.
  • 2009

    Mitglied des Landtages Brandenburg

    Rechts- und medienpolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion. Mitglied der Enquete-Kommission 5/1 und der 15. Bundesversammlung.
  • 2000

    Mitglied der FDP

  • 1998

    Mitglied der Jungen Liberalen

Kontakt

Ich freue mich über Ihre Fragen, Anregungen und Rückmeldungen!

Platz der Republik 1
11011 Berlin
Deutschland